[Wurfpost] öffentlichkeitsarbeit!

fylgja2 fylgja at gmx.de
Mon Aug 9 17:21:06 CEST 2004


hallo zusammen,

ich habe die diskussion hier ein wenig verfolgt und will hier auch mal
meinen senf dazu geben und ralf lippold recht geben. ganz egal wie man zu
ollis vorschlag steht geht das hier echt etwas in die falsche richtung - man
muss ja nicht gleich so polarisieren.

ich kann mich mit ollis vorschlag auch nicht anfreunden, dennoch glaube ich,
dass man im bereich öffentlichkeitsarbeit etwas machen kann bzw. muss. und
dem vorwurf es wäre naiv zu glauben dass man durch eine spende viel erreicht
muss man ganz klar entgegnen, dass es mindestens genau so naiv ist zu
glauben, dass mit etwas mehr öffentlichkeitsarbeit gleich ein ausverkauf des
ultimate stattfindet. ich möchte hier nicht ausführlich darauf eingehen,
aber bis es annähernd zu so etwas wie einem ausverkauf kommt, dauert das
mehrere jahre und dazu bedarf es aber auch einer klaren strategie und einem
vermarktungskonzept, das dann vom verband ausgehen muss - dies sieht man
ganz gut bei anderen funsportarten wie snowboarden oder beach-volleyball.
die haben jahrelang daran gearbeitet etwas mehr öffentlichkeit zu erreichen
und dabei rausgekommen sind eventsponsoren, die ultimate im übrigen auch
ganz gut gebrauchen könnte, und ein bisschen sendezeit im dsf - also ich
kann die panik, dass da in kürzester zeit der spirit verloren geht usw.
nicht ganz verstehen. zudem ist das doch auch etwas unglaubwürdig zu
behaupten man möchte hier nicht so in die öffentlichkeit gehen und
gleichzeitig geht ständig irgendeine mail über die wurfpost in der ganz
stolz steht wo mal wieder ultimate etwas publik gemacht wurde. also
offensichtlich freuen sich alle oder viele darüber wenn mal wieder ein
artikel über ultimate in der zeitung steht oder gar 30 sec sendezeit bei
eurosport rausspringen.

dann zu ralf: er hat völlig recht, man muss sich einfach von denen, die es
besser machen, was abschauen - eben von zamperl oder den kids. nur, zu
wissen wie man theoretisch nachwuchsarbeit betreibt bringt natürlich nichts
ohne nachwuchsspieler. so, da sind wir beim nächsten punkt. ultimate hat
durch den spirit und das ganze drumherum das potential jugendliche
anzusprechen. aber von allein geht da mit sicherheit gar nichts. und wenn
wir uns sozusagen verweigern unsere sportart etwas bekannter zu machen
werden wir so schnell keinen nachwuchs an land ziehen können. wo keine
öffentlichkeitsarbeit stattfindet ist doch mit ganz wenig schon einiges
erreicht. da würde ich auch einen ultimate-kurs im sommerferienprogramm,
dass es in fast jeder kleineren stadt gibt, auch schon als
öffentlichkeitsarbeit werten. diesen weg sind sporarten wie squash, judo,
badminton, baseball usw. auch gegangen.

und abschließend wollte ich hier noch gesagt haben, dass ich noch nicht so
lange ultimate spiele und mich die struktur beim dfv noch nie so
interessiert hat, aber von dort muss die initiative ausgehen und da können
denkanstöße schon helfen. ich habe jahrelang fußball gespielt und
leichtathletik betrieben und von dort kenne ich trainerlehrgänge,
fortbildungen, trainigszentren und -stützpunkte, trainingslager für
jugendliche (auch im ausland) die man natürlich (!!!) nicht bezahlen musste.
aber das setzt natürlich geld und lobby voraus. aber die trainer beim
ultimate haben sich doch alles selbst beigebracht und haben teilweise noch
nie ein lehrgang gemacht bzw. wissen was von aufbautraining usw. - ich hoffe
ich tue hier keinem unrecht. (abgesehen davon sind sicher viele spieler
nicht bereit das mitzumachen, aber die wollen wir mal unter den teppich
kehren) und einige trainer sind sicherlich auch nicht bereit einen lehrgang
irgendwo in der republik zu besuchen und anfahrt und alles andere selbst
bezahlen zu müssen (das ist z.b. auch schon so eine sache bei der
nationalmannschaft). d.h. für mich im umkehrschluß, dass ultimate ein
bisschen mehr bekanntheit bzw. lobby und ein bisschen geld gut gebrauchen
könnte, damit wir irgendwann mal dahin kommen, dass wir auch einen starken
verband haben, der einiges auf die beine stellen kann, damit wir das niveau
anheben indem wir gute nachwuchsarbeit betreiben. so interpretiere ich auch
ollis vorschlag.
und wenn man sich den spirit auf die fahnen schreibt, den spirit verkörpert
und dies den jugendlichen auch beibringt, geht der auch nicht verloren - das
liegt dann allein an den spielern selbst und da bin ich ganz zuversichtlich.


grüße torsten




More information about the Wurfpost mailing list